· 

Beste Berge: Grimselpass

Der Grimselpass gehört zu den ältesten Pässen der Alpen. Schon die Römer und Kelten nutzten den Bergübergang. Für Radfahrer sind die eindrucksvollen Serpentinen eine Augenweide.
Zu empfehlen ist die Anfahrt von der Nordseite, von Innertkirchen (625 Meter über Meeresspiegel) aus. Man durchquert das Haslital und fährt entlang des Aare-Flusses. Besonders sehenswert sind die beiden Tunnelumleitungen für Radler/Fußgänger, die flankiert werden von senkrecht aufgerichteten Felswänden.

Daneben beeindrucken mächtige Staumauern auf dem Weg nach oben. Bei den beiden Stauseen angekommen, wird die Strecke jeweils etwas flacher, Zeit zum Durchatmen. Der dritte Stausee ist direkt oben am Gipfel

Die Steigung der insgesamt 26 km langen Auffahrt liegt im Schnitt bei 6%, an den steilsten Stellen bei 9%. Somit ist der Grimselpass nicht nur etwas für Bergziegen.
Auf dem Weg zum Grimselpass liegen zwei Stauseen mit jeweils mächtigen Staumauern.
Das letzte Stück der Passstraße ist nicht mehr so steil, dafür gibt es hier oft viel Gegenwind. Rechts zu sehen ist der Stausee auf der Passhöhe, an dem auch ein Restaurant liegt.